Montag, 7. Dezember 2009

8.Dezember



Heute gibt es mal wieder ein Gedicht, das sicher viele kennen, aber ich finde es trotzdem total schön! Und zwar von Joseph von Eichendorff 
WEIHNACHTEN


Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
sinnend geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.


An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wundervoll beglückt.


Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld,
hehres Glänzen, heil`ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!


Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit
steigt`s wie wunderbares Singen-
o du gnadenreiche Zeit!


Lest Ihr eigentlich jetzt Weihnachtsgedichte oder weihnachtliche Geschichten?
Also, hinterlasst wieder einen Kommentar oder schickt eine E-Mail und ab geht es in den Lostopf!
LG Elke

Kommentare:

  1. Hi ich lese nicht jedes Weinachtsgedicht. Aber Abens lesen wir der kleine vor dem Bett gehen noch eine Weinachtsgeschichte vor (nicht alles auf einmal). Gruß jofehe

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    immer wieder schön!!!!!

    Jens E. aus B.B.

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    wir lesen auch mit den Kindern sehr viel und wenn sich Gelegenheiten wie Ostern, Nikolaus, Weihnachten bieten, dann sind es auch entsprechende Geschichten.

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du den Beitrag gelesen hast & ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn Du auch einen Kommentar hinterlassen würdest! Viele Grüße Elke